Ökologischer Lebensraum

Im Ausbildungsschwerpunkt „Ökologischer Lebensraum“ wirst du zum/r Garten- und GrünflächengestalterIn (vormals LandschaftsgärtnerIn) ausgebildet.

Dieser Schwerpunkt ist ideal für alle, die gerne in und mit der Natur arbeiten und gestalten. Besonders wichtig, ist uns aber auch, dass du die vielfältigen ökologischen Zusammenhänge kennst und verstehst und auf diese bei deinem Arbeiten Rücksicht nimmst. Das praktische Umsetzen des Erlernten steht im Mittelpunkt deiner Ausbildung.

Neben einer fundierten landschaftsgärtnerischen Ausbildung mit Bodenkunde, Pflanzenkunde und Pflanzenkenntnis, ist im Fachzeichen deine Kreativität gefragt und im Ökolabor wirst du die Wunderwelt Natur kennenlernen. 

 

Aktuelles aus dem Schwerpunkt

 

Vor kurzem gekauft, rasch konsumiert und weg mit dem Sackerl, der Dose oder dem Restmüll. Im Idealfall wandert dieser gleich in die entsprechende Mülltonne, doch leider ist dies aber nicht immer der Fall und so starteten unsere Schülerinnen und Schüler der 1.Jahrgänge eine Müllsammelaktion.

Der Müll wurde vorwiegend aus Wiesen und Straßengräben aufgesammelt. Dieser oft achtlos weggeworfene Müll, verunreinigt das Tierfutter ebenso wie Hundekot. 

Die SchülerInnen des Schwerpunktes Ökologischer Lebensraum 3. JG haben eine Wildsträucherhecke am Schulgelände angelegt. Dafür wurde ein Lokalaugenschein vorgenommen und die Fläche ausgemessen.

Bei einem Lehrausgang zum Forstgarten Frankenmarkt erhielten die Jugendlichen Informationen über die Anzucht heimischer Bäume und Sträucher.

In der Praxis für unseren Ausbildungsschwerpunkt Ökologischer Lebensraum beschäftigten wir uns diesmal mit Einfassungen. Unser Gastlehrer Simon Wenzl vermittelte den Schülerinnen die Wichtigkeit von Einfassungen in der Gartengestaltung. Sie kommen dem Kundenwunsch nach einer schönen, pflegeleichten Lösung bei der Pflege im Garten nach.

Wenn die Weihnachtsferien vorüber sind, freuen wir uns bereits über erste florale Frühlingsgrüße. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Schülerinnen im Herbst Blumenzwiebel (Narzissen und Traubenhyazinthen) gesetzt. Nach den Weihnachtsferien kamen die Kisten zum Vortreiben ins Glashaus und nach 3 Wochen konnten wir uns über die ersten Blüten freuen. Diese wurden in selbst hergestellten Wachsschalen gepflanzt. Die Bodengestaltung - mit Moos, Zweigen und abgestorbenen Gräsern - wurde der Natur nachempfunden.


Ökologschulen vor den Vorhang – AgrarBildungsZentrum – Salzkammergut ist mit dabei

Bei der Verleihung der Urkunde fand LSI Dr.in Maria Theresia Binder vom Landeschulrat für OÖ die richtigen Worte:
„Applaus für alle jene, die ein Stück zur Aufführung gebracht haben! Ökolog ist, ein Synonym für ökologische Alltagskultur und ein Teil der qualitativen Schulentwicklung!“