Land- und Forstwirtschaft

Das Ziel dieses praxisorientierten Schwerpunktes ist, neben dem landwirtschaftlichen Facharbeiter zusätzlich noch den forstwirtschaftlichen Facharbeiter zu erwerben.

Durch 8 Wochen Forstpraxis innerhalb des 16 wöchigen Pflichtpraktikums – zwischen dem 2. und 3. Jahrgang - und durch ein 6 wöchiges forstliches Pflichtpraktikum nach Abschluss des 3. Jahrganges, werden die Voraussetzungen für die Zulassung zur Forstfacharbeiterprüfung (Prüfungsort FAST Orth/Gmunden) geschaffen.

Im 2. und 3. Jahrgang der Facharbeiterausbildung Landwirtschaft werden zusätzliche Waldwirtschaftsstunden und zusätzliche Forstpraxisstunden abgehalten um die praktischen Kenntnisse zu verbessern. Vor allem die richtige Arbeitstechnik mit der Motorsäge – Fälltechnik, Entastung, Trennschnitte usw.- werden sowohl in der Theorie als auch in der Praxis vermittelt.

Neben den schuleigenen Lehrern wird unser Team noch durch ausgezeichnete auswärtige Praxislehrer (Forstmeister) verstärkt, wodurch die Ausbildung immer einen topaktuellen Bezug zur Forstpraxis hat.

Dipl.-Päd. Ing. Rudolf Handstanger
(Koordinator Forstwirtschaft)

Aktuelles aus dem Schwerpunkt

Sensen mähen

Nachdem auch heuer wieder in Kürze die Bezirks- und Landesentscheide im Sensenmähen ausgetragen werden, wird in vielen Landjugendgruppen schon fleißig geübt.
…auch in der Schule bzw. im Internat, d.h. eigentlich in der Freizeit wird fleißig geübt…

Veredeln, fast wie die Profis

Im Rahmen der Obstbaupraxis wurde mit den Abendschülern Apfelbäume veredelt. Zuerst wurde Trockentraining gemacht und dann wurden verschiedene Veredlungsmethoden an den Buschbäumen ausprobiert.

Tierbeurteilungswettbewerb Paris 2016 - Respektable Plätze für die beiden Teilnehmerinnen aus Oberösterreich

Jasmin Grüneis (15, Fachschule Waizenkirchen) und Melanie Raffelsberger (16, ABZ Altmünster) vertraten Oberösterreich am diesjährigen internationalen Tierbeurteilungswettbewerb von 29. Februar - 3. März in Paris.

Die beiden Damen hatten sich bereits im November des Vorjahres durch die Siege beim Tierbeurteilungswettbewerb der OÖ Landwirtschaftsschulen dafür qualifiziert und ließen im herrendominerten Starterfeld viele Burschen hinter sich.


„Meine Erfindung“ – das Salatmobil

Eine Erfindung von Praxislehrer Fritz Egger, eingericht beim Ideenwettbewerb von "Top Agrar".
Das Salatmobil wurde im Rahmen eines Projektes mit den Schülern aus einfachen Bauteilen zusammengebaut.

Weitere Informationen unter "weiterlesen...".


Wertholzsubmission 2016 in St. Florian

Um den Schülern die Wertholzzucht bei LH an praktischen Ergebnissen aufzuzeigen besuchten unsere Schüler die diesjährige Wertholzsubmission in St. Florian.

Heuer wurden 889 Stämme an 31 Käufer verkauft,  wobei die Eiche ( ca. 80% aller Stämme) die dominierende Holzart war. Die Eiche konnte einen Durchschnittserlös von 429 €/fm erzielen – sie ist derzeit das „Modeholz“ Nr. 1. Den höchsten Erlös erzielte jedoch ein Walnussstamm mit 1,2 fm und einem Preis von 2.200 €.

Auch die Baumart Zwetschke konnte - so wie voriges Jahr - wieder Höchstpreise von 1.700 € - 2.200 €/fm erzielen, wobei jedoch nur insgesamt  2,00 fm angeboten wurden. Auch der Bergahorn erreichte ein Höchstgebot von 1.111 €/fm was immerhin einem Durchschnittserlös von 251 €/fm entsprach.