Drucken

StarkholzpraktikumStarkholzpraktikumNeben den Schnitttechniken für gerade stehende Bäume – Normalfall = gerade stehender Baum mit gleichmäßiger Beastung oder dem Variantenschnitt = Stockdurchmesser max. Schwertlänge plus 20 cm – werden auch die Sonderfälle d.h. Vor-, Seit- oder Rückhängerschnitte geübt.

Besonders beim Vorhänger passieren  immer wieder schwere Arbeitsunfälle, daher ist es wichtig bei  Vorhängern (Baum hängt in die Fallrichtung) die Reihenfolge der Teilarbeiten beim Fällen genau einzuhalten:

Diese sind:

  1. Fallkerb: seitliche Wurzelanläufe entfernen
    Fallkerbtiefe  ¼ Ø
  2. Splintschnitte: links u. rechts im Bereich der Bruchleiste  1/10 Ø
  3. Anstechen und Fällschnitt rechts in Bruchstufenhöhe  1/10  Ø:
    Vorschneiden bis zur Bruchleiste 1/10 Ø und dann bis zur
    Zugleiste schneiden – je nach Vorlage des Baumes genügend stark belassen.
  4.  Grafik FHP Mappe – Methodische Arbeit  4
    Grafik FHP Mappe –
    Methodische Arbeit 4
    Anstechen und Fällschnitt links in Bruchstufenhöhe 1/10  Ø:
    Vorschneiden bis zur Bruchleiste 1/10 Ø und dann bis zur Zugleiste schneiden.
  5. Zugleiste zügig durchtrennen von außen nach innen (im rechten Winkel zur Holzfaser)


Zusätzliche sind nachfolgende Sicherheitsrichtlinien  bei jeder Fällung zu beachten:

Im Schwerpunkt  „Land-  u. Forstwirtschaft“ sind noch zusätzliche Praxisblöcke vorgesehen, um den späteren verkürzten Zugang zur Forstfacharbeiterprüfung an der FAST Orth zu ermöglichen.

Bereits im Schuljahr 2014/15  haben sechs Schüler diese Schwerpunktausbildung mit dem Facharbeiter Forstwirtschaft(verkürzte Form) abgeschlossen.

Im Schuljahr 2016/2017 wird an unserer Schule zusätzlich für Schüler aller Fachschulen der Fachrichtung Landwirtschaft wieder ein 8 wöchiger  forstlicher Berufsschulkurs für die Anschlusslehre Forstwirtschaft  angeboten. Durch diese  Ausbildung  erlangt man nach 1 Jahr Forstlehre die Berechtigung zur Ablegung der Facharbeiterprüfung in der Forstwirtschaft. 

Rudolf Handstanger